Rafa Ortiz stürzt sich 20-m-Wasserfall auf einem aufblasbaren Hummer hinab“
„Kajak-Ass Rafa Ortiz über den Niagarafällen“
Rafa Ortiz spricht darüber, wie er sich Wasserfälle hinabstürzt und dem Tod ins Auge blickt.“

Dies sind nur einige unserer Lieblingsschlagzeilen über den Profi-Kajakfahrer Rafa Ortiz. Der Typ ist eine lebende, atmende und paddelnde Legende. Und gerade als wir dachten, dass das Bezwingen der 57 Meter hohen Palouse Falls sowie der 50 Meter hohen Wasserfälle für seinen Dokumentarfilm „Chasing Niagara“ genug für Rafa seien, hat er immer wieder neue tollkühne Ideen. Dies führte dazu, dass er sein Kajak gegen einen viel schwimmfreudigeren, aufblasbaren Hummer eintauschte, um sich damit einen 20 Meter hohen Wasserfall hinabzustürzen.

Das bringt uns zu heute, wo Rafa das erste Mal angezündet wird. Das reicht ihm aber noch nicht, denn das ist nur die Vorbereitung dafür, dass er die 15 Meter hohen Tomata Falls in Mexiko hinabfährt. Die Inspiration dafür stammt von einem Pyrotechnik-Erlebnis aus der Anfangszeit seiner Kajaklaufbahn.

Wir haben uns mit Rafa getroffen, um mehr über die Vision hinter seinem neuesten extremen Kajak-Stunt zu erfahren. Den kannst du dir oben oder auf YouTube anschauen. Sagen wir einfach, er brennt dafür. Rafa hat Folgendes dazu zu sagen (vorher schauen wir uns aber an, wie er auf einem aufblasbaren Hummer den Wasserfall hinabrauscht):

GoPro: Zuerst waren es die Niagarafälle, dann ein Hummer und jetzt wirst du angezündet. Welche anderen verrückten Wasserfall-Stunts hast du schon durchgezogen? Warum dieses Mal mit Feuer?
Rafa Ortiz: Die letzten 13 Jahre meines Lebens bin ich schon verrückt nach Wasserfällen. Von den 57 Meter hohen Palouse Falls bis hin zum Weltrekord-Stunt mit einem Poolspielzeug. Feuer ist in der Tat meine neueste Leidenschaft. Ich dachte einfach, es wäre cool und beeindruckend anzuschauen.

Du standest zum ersten Mal in Flammen, oder? Wie hat es sich angefühlt?
Es war krass! Es hat sich viel intensiver angefühlt, als ich gedacht hatte. Zu brennen gehört sicher zu den verrücktesten und furchteinflößendsten Dingen, die es gibt.
Die Hitze steigt ziemlich schnell an. Du kannst nicht atmen, während du brennst – diese Dämpfe atmet man lieber nicht ein. Man kann nicht besonders gut durch das Feuer und die unweigerlich beschlagene Brille hindurchsehen. Und egal, wie gut man geschützt ist, es kann ziemlich schnell außer Kontrolle geraten.

Musstest du während des Stunts die Luft anhalten?
Jep. Das hat die sowieso schon knifflige Angelegenheit noch weiter erschwert.

Was hast du gedacht, als du ins Wasser gestürzt bist und dein Ziel erreicht hattest?
Ich war total aus dem Häuschen! Beim letzten Versuch habe ich jedoch ziemlich herb mein Paddel abbekommen. Meine Unterlippe musste mit ein paar Stichen genäht werden.

Hast du dir zwischenzeitlich Sorgen gemacht?
Aber sicher. Ich wusste, dass es viele Faktoren gab, die die Sache hätten erschweren können. Auf jeden Fall habe ich jetzt eine Menge Respekt vor Feuer.

Was steht als Nächstes im extremen Wasserfall-Kajakfahren für dich an?
Es gibt ein paar Wasserfälle, die ich schon seit ein paar Jahren bezwingen will, also arbeite ich einfach hart daran, das zu verwirklichen. Und wer weiß, vielleicht kommt ein neuer Hummer-Weltrekord ...

Letzte Frage: Wovor hast du am meisten Angst? (Weil dir offensichtlich Höhen, Feuer und Wasserfälle nichts ausmachen!)
Meine größte Angst ist, dass ich meine Ziele im Leben nicht erreichen kann.