World of GoPro

Lerne die Million-Dollar-Crew kennen: Christoph Benfey

Feb. 02, 2022

Teilen
Fast 28.000 Menschen aus 131 Ländern haben ihre HERO10 Black Lieblingsclips eingereicht in der Hoffnung, im Highlightvideo unserer Million Dollar Challenge verewigt zu werden, die dieses Jahr zum dritten Mal stattfand. 62 von ihnen haben es am Ende tatsächlich geschafft und streichen dafür je 16.129,03 USD ein.

In dieser Serie erzählen wir die Geschichten und kreativen Prozesse hinter den Beiträgen dieser talentierten Menschen. Wir hoffen, diese Blicke hinter die Kulissen inspirieren dich genauso sehr wie uns.

Christoph Benfey; Kameramann und Drohnenpilot; entschied sich 2021 erstmals zur Teilnahme am GoPro Award Wettbewerb „Million Dollar Challenge“. Der aus Ontario stammende Fotograf hat zwar Erfahrung damit, großartige Momente filmisch festzuhalten, aber so etwas wie seine FPV-Aufnahmen von den Victoriafällen war ihm noch nie zuvor gelungen. Die Herausforderung lag nicht nur darin, die Aufnahme genau richtig zu timen, sein Akku reichte auch nur für ein paar wenige Flüge – das alles, wohlgemerkt, kurz bevor sein Rückflug nach Kanada starten sollte.


Wir haben uns mit Christoph getroffen, um mehr über die Entstehung seines MDC-Siegerclips zu erfahren. Wir wünschen viel Spaß.

GoPro: Du hast grade 16.129,03 USD gewonnen! Glückwunsch! Was machst du mit deinem Gewinn?

CB: Es gibt ein paar Leute, die mich bei meiner Ausbildung zum FPV-Piloten unterstützt haben – die will ich mit Geschenkgutscheinen überraschen. Außerdem muss ich ein paar Kredite abbezahlen, neue Ausrüstung kaufen und vor allem eine Reise zu einer neuen fantastischen Location buchen, damit ich Filmmaterial für die nächste Million Dollar Challenge sammeln kann!


Wann hast du zum ersten Mal eine GoPro benutzt?

Ich glaube, das war bei einem Familienurlaub in Florida im Jahr 2008 oder 2009, weil ich damit unter Wasser filmen wollte.


Was hat dich zu deinem preisgekrönten Clip inspiriert?

Ich war in Simbabwe, um eine Dokumentarserie über Eltern zu drehen, die ihre Heimat verlassen haben, um ihre Kinder in Nordamerika großzuziehen, und mit diesen später in ihr Heimatland zurückkehren, um ihnen zu zeigen, wie die eigene Kindheit aussah. Ich hatte meine FPV-Ausrüstung dabei, weil ich gehofft hatte, in ein paar ruhigen Momenten private Aufnahmen oder coole B-Rolls für die Serie vor der spektakulären Naturkulisse machen zu können. Aber der Drehplan war der absolute Wahnsinn. Wir haben mindestens 12 Stunden pro Tag gearbeitet, meistens eher 15 bis 16, und hatten in dem einen Monat, den ich dort war, eigentlich keinen einzigen freien Tag. 


Unsere Reise endete bei den Victoriafällen und auch hier hatte ich wieder keine Zeit für private Aufnahmen. Aber am letzten Tag – dem Tag, an dem mittags unser Rückflug ging – machte ich mich um 7 Uhr morgens auf den Weg, um direkt zur Öffnungszeit an den Victoriafällen zu sein. Ich lief direkt zu einer Stelle, die ich vorher auf Google Maps für meinen Zweck ausgesucht hatte, und startete schnell ein paar Flüge. Mir war klar, dass die Akkus nur für wenige Versuche reichten, deshalb habe ich die Aufnahmen simpel gehalten. Außerdem wusste ich ja, dass die Location selbst der Star ist! Dazu kam noch, dass ich, sollte meine Drohne abstürzen, keine Zeit haben würde, sie zu suchen. 


Zum Glück verlief der Dreh aber reibungslos und ich bekam meine Aufnahme! Ich bin noch nie zuvor wegen einer Aufnahme so nervös und zugleich so aufgeregt gewesen. Das war ein unbeschreiblich tolles Gefühl! Als ich mir die Videos danach auf dem Computer ansah, konnte ich kaum glauben, dass das GoPro Aufnahmen sind – so kristallklar und unglaublich scharf waren die Bilder. Und obwohl ich bei Sonnenaufgang gefilmt hatte, waren in den Schatten und Schlaglichtern beeindruckend viele Details zu erkennen. Ich bin mit dem Ergebnis rundum zufrieden!

Auf welche neuen Aufnahmen mit der HERO10 Black freust du dich jetzt, nachdem du das fertige Video gesehen hast?

Es war toll, dieses Jahr so viel FPV-Material im Video zu sehen. Ich glaube, dieses Hobby wird sich in der Filmwelt immer weiter verbreiten, und ich freue mich, dazu beizutragen! 


Aber ich glaube, den bleibendsten Eindruck hat bei mir der Clip hinterlassen, bei dem ein Vater sein Kind in einem Wäschekorb durch die Wohnung sausen lässt. Da hatte ich wirklich Tränen in den Augen vor Rührung. Ich plane auch eine Familie und kann es kaum erwarten, meinen Kindern eines Tages eine GoPro in die Hand zu drücken und zu sehen, was für magische Aufnahmen sie damit machen! 


Würdest du in Zukunft noch mal mitmachen?

Auf jeden Fall! Ich habe vor, einen Teil des Preisgeldes in eine Reise zu investieren, bei der ich weitere atemberaubende Aufnahmen einfangen kann.


Möchtest du noch etwas zu deinen Erfahrungen mit der Million Dollar Challenge sagen?

Ich finde es toll, dass GoPro so etwas für die Community auf die Beine stellt. Ich kenne viele Leute, die wirklich alles tun, um spektakuläre Aufnahmen zu machen, die es in die Auswahl schaffen. In einer Zeit, in der es manchmal schwer ist, Inspiration zu finden, kommt jeder Anlass recht, nach draußen zu gehen und zu filmen!


Du kannst dir das Highlightvideo der HERO10 Black Million Dollar Challenge hier ansehen.
Teilen