Als Teil unserer laufenden Serie „Beherrsche die Modi“ mit dem Neuesten und Besten der HERO7 Black beschäftigen wir uns in dieser Ausgabe mit einer weniger sichtbaren Verbesserung – der Audioqualität – hör also gut hin.

Die folgenden Ausführungen stammen von Erich Tisch, dem Principal Acoustic Design Engineer.

.

Wenn man an eine hervorragende Audioqualität denkt, egal ob es ums Aufnehmen oder ums Anhören geht, denkt man in der Regel an kontrollierte Umgebungen – z. B. Isolationskabinen im Tonstudio, die sicherstellen, dass das, was der Musiker spielt, ohne Störgeräusche aufgenommen wird, oder Kopfhörer, die den Klang direkt in die Ohren des Hörers leiten.

Die Herausforderung beim Audio der GoPro besteht darin, Sound in unkontrollierten Umgebungen aufzunehmen. GoPro Kameras werden (berechtigterweise) ins Wasser geschleudert und schlagen am Lenker von Mountainbikes an, aber bei alldem wird trotzdem erwartet, dass sie die Feinheiten einer leisen Unterhaltung einfangen. In jedem Fall ist die Audioqualität entscheidend, um ein mitreißendes Erlebnis zu schaffen und sich in den Moment zurückzuversetzen.

Es gibt einige Unterschiede zwischen Standardmikrofonen und denen einer GoPro. Erstens sind Standardmikrofone nicht für diese Bandbreite an Umgebungen ausgelegt. Das Ziel von GoPro ist es daher, Sound aufzunehmen, ohne dass winzige Druckschwankungen die Mikrofonmembran beeinflussen und ein elektrisches Signal erzeugen, das fälschlicherweise als Ton interpretiert wird.

Beispielsweise kann ein Windstoß in der Nähe eines Mikrofonanschlusses oder dies in Verbindung mit der Vibration eines Rennradrahmens als Ton interpretiert werden, obwohl eigentlich keine Geräusche erzeugt werden.

Und nicht zuletzt sind Mikrofone nicht von Natur aus wasserdicht. Aus diesen Gründen benötigen GoPro Mikrofone einen gewissen Schutz.

Der Trick besteht darin, das Mikrofon zu schützen, ohne dabei seine Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Man kann ein Mikrofon ziemlich einfach vor Wasser schützen, indem man es mit einer Kunststoffbox umhüllt, aber damit wird auch verhindert, dass Töne es erreichen. Die HERO7 verfügt über eine zusätzliche, spezielle, wasserdichte Membran, die im Gleichschritt mit den Mikrofonen der Kamera funktioniert.

Diese zusätzliche Membran ist leichter und stärker als die der Vorgängermodelle und schützt die Mikrofone mit hoher Sicherheit, während selbst der feinste Ton vom Mikrofon aufgenommen werden kann. Diese wasserdichte Membran am Mikrofon ist ebenfalls dafür optimiert, die Empfindlichkeit gegenüber Vibrationen zu verringern.   

Bei der HERO7 Black wurde die Integration des Mikrofonschutzes mit Präzision und Sorgfalt ausgeführt. Dank strenger Überwachung des Designs und Prozesses verhält sich das Audiosystem berechenbar und konsistent. Dies ist nicht nur ein wichtiger Faktor für eine zuverlässige Leistung, sondern auch für die Verwendung der Mikrofonsignale in der fortgeschrittenen Audioverarbeitung, um Windgeräusche zu entfernen, Stereo zu erzeugen, Wassergeräusche zu vermeiden oder auf Sprachbefehle zu reagieren – all dies trägt zur verbesserten Audioqualität der HERO7 bei. 

Im obigen Video erkennst du, dass die Audioqualität auch beim Mountainbiken trotz Wind und anderer Elemente klarer ist. Ein weiteres gutes Beispiel ist Wasser, was zu den gängigsten Umgebungen gehört, in denen eine GoPro verwendet wird.

Wasser kann in einem herkömmlichen Mikrofonanschluss leicht eingeschlossen werden und erzeugt einen gedämpften Klang, bis es ablaufen kann. Um dieses Problem zu lösen, verfügt eines der Mikrofone der HERO7 über eine spezielle Geometrie, dank der Wasser fast sofort ablaufen kann.

Wenn die Kamera erkennt, dass sich Wasser in den Mikrofonanschlüssen befindet, wird dieses Mikrofon automatisch ausgewählt, damit du nichts verpasst, selbst wenn die Kamera direkt aus dem Wasser kommt.

Insgesamt ist der mit der HERO7 aufgenommene Sound natürlich und mitreißend und gleichzeitig wird die Robustheit erhalten, die du von GoPro kennst und liebst.

Mit diesen Profitipps holst du die beste Audioqualität heraus:

  • Aktiviere RAW-Audio in Protune, um eine unkomprimierte Version des Audios in einer separaten 4-Kanal-WAV-Datei zu speichern.
    • Wenn du RAW-Audio auf „Niedrig“ einstellst, kannst du in der Postproduktion mit allen drei unverarbeiteten Mikrofonsignalen herumspielen. Denke daran, dass die Signalstärke sehr niedrig sein kann, da diese Mikrofone einen großen Dynamikbereich haben.
    • Wenn du RAW-Audio auf „Mittel“ einstellst, erhältst du zwei Kanäle mit verarbeitetem Signal ohne Komprimierung des Dynamikbereichs.
    • Wenn du RAW-Audio auf „Hoch“ einstellst, erhältst du zwei Kanäle mit verarbeitetem Signal und Komprimierung des Dynamikbereichs. 
  •  Schalte in Protune die Mikrofoneinstellung zwischen „Auto“, „Wind“ und „Stereo“ um, sodass sie zu deiner Aktivität passt.
    • Auto schaltet dynamisch zwischen Wind- und Stereo-Audioverarbeitung um, um die Audioaufnahme für alle Situationen zu optimieren. Die HERO7 Black ist standardmäßig auf „Auto“ eingestellt.
    • Der Windmodus nutzt alle drei Mikrofone der HERO7, um dir in windigen Situationen das klarste Signal zu bieten. Diese Einstellung wirkt sich auf das Audioergebnis in MP4- und RAW-WAV-Dateien aus, die auf „Mittel“ oder „Hoch“ eingestellt sind. Der Modus RAW-Audio „Niedrig“ wird dadurch nicht beeinflusst.
  • Überlege dir, wo du die GoPro in Bezug auf den Wind am besten aufstellst, wenn du deine Aufnahme vorbereitest. Stelle sie so auf, dass sich keine Objekte entgegen der Windrichtung befinden. Wenn sich ein Objekt durch den Wind bewegt, erzeugt es Turbulenzen hinter sich, die verheerende Folgen für die Audioqualität haben können, wenn das Mikrofon dort aufgestellt wird.
  • Beachte, dass der beste Ort für die Audioaufnahme möglicherweise nicht dort ist, wo das Bild am besten ist. Da die HERO7 Black externe Mikrofone unterstützt, kannst du ein Mikrofon getrennt von der Kamera positionieren und so Bild und Audio unabhängig voneinander optimieren.    

Hier findest du weitere Tipps & Tricks und Beiträge aus der Serie „Beherrsche die Modi“.