GoPro Tipps

So verwendest du deine GoPro Kamera beim Skifahren und Snowboarden

Jan. 18, 2022

Teilen

Es ist kein Geheimnis, dass GoPro seine Wurzeln im Surfsport hat. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass der Gründer von GoPro auch ein begeisterter Skifahrer ist. Dasselbe gilt übrigens auch für viele der Mitarbeitenden – schließlich befindet sich der Unternehmenssitz ganz in der Nähe des legendären Skigebiets am kalifornischen Lake Tahoe. Wenn du also deine GoPro auf den nächsten Ski- oder Snowboard-Trip mitnehmen möchtest, befindest du dich in allerbester Gesellschaft. Genau dafür haben wir sie nämlich entwickelt!

Die besten GoPros für den Wintersport


GoPro Kameras sind besonders robust und können so einiges einstecken – schon daher sind diese Actionkameras also eine gute Wahl für die Skipiste.


Die brandneue HERO10 Black beeindruckt mit einer atemberaubenden Bildqualität und der unerschütterlichen HyperSmooth 4.0-Stabilisierung. Wenn du dagegen deiner Kreativität freien Lauf lassen willst, empfehlen wir die GoPro MAX. Ihr 360°-Modus eröffnet dir ungeahnte Möglichkeiten, um deine Aufnahmen in der GoPro Quik App mit Reframe nachträglich zu bearbeiten. Ein Beispiel gefällig? Du kannst zum Beispiel den Selfiestick verschwinden lassen!

Halterungen und Perspektiven


Niemand schreibt dir vor, wie du deine GoPro benutzen sollst. Wenn dir eine völlig neue, durchgeknallte Möglichkeit einfällt, um aus einem noch nie zuvor gesehenen Blickwinkel aufzunehmen, dann nur zu! Aber für alle anderen haben wir hier ein paar gute Tipps für die ersten Aufnahmen:


  • Helmfront- + -seitenhalterung – Befestige deine GoPro mit der Helmfront- + -seitenhalterung oder der Gurthalterung für belüftete Helme an deinem Helm und mach mitreißende POV-Aufnahmen.
  • Chesty – Wenn du die GoPro vor der Brust trägst, sieht man beim Skifahren deine Hände und Skistöcke, was cool aussieht. Aber beim Snowboarden ist die Perspektive möglicherweise unvorteilhaft, weil du seitlich stehst.
  • Hand- + Armband – Damit kannst du die Kamera an deinem Skistiefel befestigen und Aufnahmen machen, die wegen der niedrigen Perspektive superschnell wirken. Beim Snowboarden bringst du die Kamera einfach an der Seite deines Stiefels an. Besonders cool: Wenn du rückwärts fährst, bekommst du einen großartigen Blick auf den Hang hinter dir.
  • 3-Way 2.0 – Eine Selfiestick-ähnliche Halterung wie der 3-Way 2.0 ermöglicht dir spektakuläre Aufnahmen, bei denen dich die Kamera von vorn aufnimmt oder dir folgt. Im 360°-Modus kannst du die Kamera gerade auf der Halterung befestigen und schon ist der Selfiestick nicht mehr im Bild zu sehen!


PROFITIPP: Mit der GoPro Quik App kannst du den Bildausschnitt in Echtzeit prüfen, bevor du die Aufnahme startest.

Die besten Kameraeinstellungen für Schnee


Am meisten Spaß macht es natürlich, selbst mit den Einstellungen herum zu experimentieren. Aber mit diesen Grundeinstellungen gelingen dir problemlos von Anfang an beeindruckende Bilder:


Modus: Videomodus

Auflösung: 1440 mit SuperView bei HERO Kameras oder Max SuperView bei der MAX

Bildrate: 60 fps (120 fps für Slo-Mo-Aufnahmen)


Mit diesen Grundeinstellungen kommst du in fast jeder Situation gut klar. Wenn der Himmel bewölkt ist, solltest du aber die Belichtungskorrektur oder die ISO-Einstellungen etwas anpassen. Falls du eine HERO9 oder HERO10 hast, kannst du in einer Auflösung von 2,7K oder sogar 4K aufnehmen, aber dann wird der Speicherplatz schnell knapp – und wenn du nicht gerade vorhast, einen Kinofilm zu veröffentlichen, dann macht die Auflösung für deine Zuschauer wahrscheinlich keinen riesigen Unterschied.

Hilfreiche Tipps und Tricks


Hier sind noch ein paar nützliche allgemeine Tipps.


Erstens: Akkus halten in kalten Temperaturen weniger lange durch, du solltest also ausreichend Ersatz dabei haben. Oder du legst dir den neuen Enduro Akku zu, der speziell entwickelt wurde, um der Kälte zu trotzen.

Zweitens: Du musst nicht warten, bis du zu Hause bist, um coole Clips und Bearbeitungen deiner Aufnahmen zu veröffentlichen. Mit der Quik App kannst du zum Beispiel noch auf dem Berg deine Inhalte bearbeiten oder Fotos und Videos in den sozialen Medien teilen, während du dich in der Berghütte bei einer Tasse heißer Schokolade aufwärmst.


Und wenn du doch erst zu Hause loslegen willst und ein GoPro Abo hast, dann kannst du den Auto-Upload in die Cloud nutzen, um deine Aufnahmen automatisch hochzuladen, sobald die Kamera mit deinem Heim-WLAN verbunden ist und du sie zum Aufladen anschließt.


Wir hoffen, dass du hier einige tolle Inspirationen für dein nächstes Bergabenteuer sammeln konntest. Und falls du dich noch nicht ausreichend gut ausgerüstet fühlst, hol dir jetzt deine HERO10 Black oder MAX und film los!

Teilen

Handwerkszeug